kadıköy escort bayan profilleri avcılar escort bayan ilanları kuşadası escort bayan resimleri ve bilgileri elit escort bayan profil sayfası

Ab September 1991 finden erste Veranstaltungen im Jugendkulturzentrum „e9 jugend & kultur“ an der Eulerstrasse 9 in Basel statt.

Ziel des Projektes ist es erstens mit jugendlichen Freiwilligen ein ansprechendes Kleinkunstprogramm, ohne kommerzielle Absichten und zu fairen Eintrittspreisen, zu programmieren und durchzuführen. Zweitens erhalten junge Laien und Semi- bzw. Professionelle KünstlerInnen eine attraktive Auftrittsmöglichkeit im Sinne von Talentförderung.

Ab 1996 besteht das Team aus jungen Erwachsenen, die sich mit der Talentförderung junger Kunstschaffender voll identifizieren können.

1998 wird die Kleinkunstbühne Rampe Mitglied der Genossenschaft der Basler Kleintheater GBK.

Im Jahr 2001 übergibt das Jugendkulturzentrum das Projekt Kleinkunstbühne Rampe an den neu gegründeten „förderverein kleinkunstbühne rampe“, der regelmässig veranstaltet.

Der „förderverein kleinkunstbühne rampe“ erhält keine Subventionen und anderweitige Unterstützungen. Alle Mitarbeitenden inkl. Management arbeiten über die Jahre ehrenamtlich; so spart der Verein jährlich die Personalkosten. Die Einnahmen fliessen, nach Abzug der Kosten, in die Honorare der Künstler.

2003 entdeckt die kleinkunstbühne rampe das Format „Theatersport“ als erste Basler Bühne und veranstaltet seither ununterbrochen diese Improtheaterart.

2005 Umzug ins Zentrum Borromäum am Byfangweg 6 in Basel.

Junge Künstler aus allen Kleinkunstsparten erhalten attraktive Auftrittsmöglichkeiten und Begleitung. Manche Kunstschaffenden, die auf der kleinkunstbühne rampe am Anfang ihrer Karriere aufgetreten sind, sind heute in der Kleinkunstszene bestens bekannt. Bsp. „The Glue“, a capella Formation aus Basel.

Lesungen, Theater, Theatersport, Konzerte, Kabarett und Comedy, Mime, Musicalrevuen und spezielle Veranstaltungen für Kinder bilden die Programme.

Showcases, Revuen und Abschlussproduktionender Swiss Musical Academy (Bern) und der Theaterschule / Bewegungsschauspiel comart (Zürich) sind regelmässige Programmpunkte.

Ab 2014 bildet Theatersport den Hauptprogrammpunkt.